Volksintiative Artenvielfalt

Schwarz-Gelb ignoriert Stimmen für mehr Artenvielfalt

Im Juli 2020 haben die drei nordrhein-westfälischen Landesverbände des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), der Landesgemeinschaft Naturschutz und Umwelt (LNU) und des Naturschutzbund Deutschland (NABU) die Volksinitiative „Artenvielfalt“ gestartet. Neben vielen anderen Verbänden und Vereinen hat sich auch der LSV der Inititive angeschlossen.

Eine Volksinitiative ist in NRW ein gesetzlich geregeltes Verfahren, wonach bei genügend Unterstützerstimmen der Landtag sich mit den Anliegen der Initiative beschäftigen muss. Notwendig waren 66.000 Stimmen. 115.000 Stimmen konnten gesammelt werden.

8 Forderungen wurden aufgestellt:

- Schutzgebiete wirksam schützen
- Naturnahe und wilde Wälder zulassen
- Naturverträgliche Landwirtschaft aktiv voranbringen
- Biotopverbund stärken und ausweiten
- Lebendige Gewässer und Auen sichern
- Artenschutz in der Stadt fördern
- Nationalpark in der Senne ausweisen
- Flächenfraß verbindlich stoppen

Am 9.11.2021 hat der Landtag mit der Mehrheit aus CDU und FDP gegen die Stimmen von SPD und Bündnis 90/Die Grünen der Volksinitiative eine Absage erteilt. Er sieht keinen weitergehenden Handlungsbedarf. Dies ist für uns nicht nachvollziehbar.

Angesichts des fortschreitenden Artenschwundes und des weiter ungebremsten Flächenfraßes ist dies ein naturschutzpolitischer Offenbarungseid.

Quellen und weitere Infos: Volksinitiative Artenschutz     WDR 5