Land NRW plant Erweiterung des Abgrabungsmonitorings um neue Rohstoffgruppe “präquartäre Sande und Kiese”

03.02.2016 - Bornheim

LSV und LSK besorgt wegen der Konzentrationszonen für hochreinen Quarzkies

Seit 2012 erstellt der Geologische Dienst des Landes NRW jährlich für sämtliche Regierungsbezirke im Land NRW einen Bericht zum Abgrabungsmonitoring. Unter Monitoring wird z. B. eine regelmäßige, systematische Erfassung von Messdaten verstanden. Über einen Vergleich innerhalb der Messreihe lassen sich Entwicklungen beobachten, bei denen man somit ggf. steuernd eingreifen kann.

Das bisherige Abgrabungsmonitoring betrachtete Kies/Kiessnad, Sand, Ton/Schluff. Eine Erweiterung auf Festgesteine ist in Vorbereitung. Für den Bereich des Regierungsbezirk Köln

 

LEP Landesentwicklungsplan

BASB  Bereiche für die Sicherung und den Abbau oberflächennaher Bodenschätze